Wasserpflanzen haben mit der Zeit einen Rückschnitt nötig, um in Form gehalten zu werden. Dies ist im Aquarium notwendig, da in freier Natur der Wasserfluss mit seiner Kraft überstehende Stängel abgereist oder in den Pflanzenbusch drückt. Im Aquarium muss aber nachgeholfen werden: dabei werden schnell wachsende Stängelpflanzen mit einer anderen Schnitttechnik beschnitten, als flach wachsende Vordergrundpflanzen oder auf Wurzeln aufgebundene Moose. Für jeden Zweck gibt es das entsprechende Tool für optimale Ergebnisse.

Perlkraut mit JA Logo

Vordergrundpflanzen

Der Vordergrundpflanzenrückschnitt ist recht einfach zu handhaben. Es muss darauf geachtet werden, dass Polster von Hemianthus callitrichoides 'cuba' (Hcc), Glossostigma elantinoides oder von der in Europa noch relativ neuen Elantine hydropiper nicht zu hoch werden, da sie sich sonst vom Grund ablösen oder unansehnlich werden könnten. Ein flacher Rasen sieht in weitläufigen Aquascapes in der Regel besser aus, als eine hubbelige und unregelmäßige Piste. Regelmäßig müssen wir unseren Vordergrund, ähnlich eines englischen Rasens, pflegen und zurückstutzen: dazu eignen sich generell gebogene Scheren, denn mit den Geraden erreicht man meist nur ein recht stoppeliges und zackiges Ergebnis. Mit der zweifach stark gebogenen "Wave"-Schere wird das  Ziel eines gleichmäßigen Rückschnitts am unkompliziertesten erreicht, da man damit waagerecht am Boden entlang schneiden kann, ohne sich die Handgelenke zu verdrehen.

Der erste Rückschnitt eines gerade angewurzelten Polsters schmerzt den Pflanzenliebhaber meist ein wenig, da hier die Gefahr des Herausreißens des mit viel Sorgfalt gehegten und gepflegten Polsters am größten ist. Es wird beim „ersten Mal“ nur das Höhenwachstum eingeschränkt, da das Breitenwachstum gefördert werden soll.

Nachdem später ein Teppich der Vordergrundpflanzen entstanden ist, können wir auch das Breitenwachstum unterbinden, falls verschiedene Vordergrundpflanzen verwendet werden und man diese voneinander getrennt halten möchte. Man schneidet nun immer die in etwa seit dem letzten Rückschnitt nachgewachsenen Pflanzentriebe zurück. An der Frontscheibe wird der Rasen etwas mehr getrimmt, da er sich hier langsam aber sicher an der Scheibe nach oben schieben wird.

Die neu wachsenden Triebe werden den "Rasen" dichter werden lassen und auch kleinere Blätter hervorbringen. Wie radikal man Vordergrundpflanzen einkürzen kann, zeigt folgendes Video:


Stängelpflanzen

Die meisten Stängelpflanzen haben ein zügiges Wachstum und werden oft im Mittel- und Hintergrund eingesetzt, um ein buschiges Erscheinungsbild zu erzeugen. Um dies zu erreichen ist regelmäßiges trimmen erforderlich. Schneidet man nun einen Stängel ab, ist es oft so, dass am beschnittenen Stängel mehr als ein neuer entsteht. In den meisten Fällen sind dies zwei neue Seitentriebe, die aus einer Blattachsel kurz unterhalb des Schnittes heraus sprießen. Für das allgemeine Beschneiden hat sich im alltäglichen Gebrauch eine lange gerade oder leicht gebogene Schere am besten bewährt.

Beim allerersten Rückschnitt schneidet man die Stängelpflanzen relativ tief ab, da jetzt das erste Mal Verzweigungen der Stängel hervorgerufen werden. Im Layout verbleibt nun nur der bereits angewurzelte Teil, der bald neu austreiben sollte. Den "Verschnitt" kann man zur Erweiterung des zukünftigen Busches verwenden, verwerfen oder an befreundete Aquascaper und Pflanzenliebhaber weitergeben. Nach einiger Zeit steht eine nett anzusehende buschähnliche "Pflanzenkugel" im Aquascape. Doch dies ist uns noch nicht genug. Der nächste Schnitt wird etwa 1-2cm über der beim ersten Schnitt hervorgerufenen Verzweigung durchgeführt, denn nun verzweigen sich die Stängel erneut und im Schema unten wird ersichtlich, warum der erste Schnitt so tief angesetzt wurde. Diese Schritte kann man nahezu beliebig oft wiederholen, um mehr und mehr Verzweigungen zu erzielen und somit ein dichteren Busch zu erhalten.

Dieses Schnittschema verdeutlicht, wie man ein dichteres und buschigeres Aussehen von Stängelpflanzen erreicht. In den Blattachsel unterhalb der Schnitte (rot) entstehen mehrere neue Seitentriebe (hellgrün).

Eine Auswahl an hilfreichen Scheren zum Shapen zeigt folgendes Video der Flowgrow Aquascaping Tools: