Iwagumi - ein sehr angenehmes Wort für eine wundervolle Stilrichtung innerhalb des Aquascapings.  Diese Stilrichtung überträgt die Kunst traditioneller japanischer Steingärten in unser Aquarium und gewinnt international immer mehr an Beliebtheit. Durch die Einfachheit und Begrenztheit lebt das Iwagumi und entwickelt dadurch seine Faszination. Das Ziel ist es Ausgeglichenheit und Harmonie der Steinkomposition zu erzeugen, ohne auf das Kraftgefühl verzichten zu müssen, welches die Steine untereinander ausüben. Das gezielte Setzen der Steine ruft nicht selten eine gedankenvolle Entspannung beim Aquascaper hervor. Eine hohe Konzentration sowie eine ruhige Hand sind von Vorteil, um auch kleinste Details in den Strukturen der Steine aufeinander abzustimmen. Kraft für das Setzen des „Mainstones“  ist bei größeren Layouts unabdingbar, denn nicht selten entscheiden Millimeter und wenige Grad Neigung über Erfolg oder Misserfolg.

Die Steinauswahl bei der Iwagumi-Challenge 2010 im Rahmen der IAPLC-Party in Niigata, Japan.Die Iwagumi-Challenge 2010 im Rahmen der IAPLC-Party in Niigata, Japan.Die Iwagumi-Challenge 2010 im Rahmen der IAPLC-Party in Niigata, Japan.

Bei der sehr beliebten und alljährlich stattfindenden Iwagumi-Challenge im Rahmen der IAPLC-Party in Japan, richten mehrere Aquascaper ein Iwagumi unter Zeitdruck innerhalb von 30 Minuten ein. Hier kommt die Entspannung wohl etwas zu kurz.

Die einzelnen Steine in einem Iwagumi haben eigene japanische Namen, die Position und Charakter festlegen:

Die Steinnamen bei einem Iwagumi

Oyaishi – das ist der sogenannte Mainstone, der Hauptstein. Er ist in der Regel der größte Stein und bestimmt den Charakter des gesamten Iwagumis. Bei der Auswahl dieses Steins muss man auf die Struktur und die Form achtgeben und alle anderen Steine in möglichst passender Struktur dazu auswählen. Nur dann kann unkompliziert eine möglichst harmonische Komposition geschaffen werden. Deshalb sollte man diesen Stein als allererstes setzen. Der zweitgrößte Stein ist der Fukuishi. Er wird im Sanzon-Style meist direkt links oder rechts des Oyaishi positioniert und ist manchmal sogar in eine ganz andere Richtung orientiert als der Mainstone. Richtig positioniert bricht dies den Fluss, den der Oyaishi ausstrahlt ohne die Harmonie zu zerstören. Dies macht das Layout interessant. Neben Oyaishi und Fukuishi werden die kleineren Soeishi positioniert. Diese Steine führen den Fluss des Mainstones fort und unterstützen somit die Kraft und das Erscheinungsbild von diesem. Das Gesamtbild wird mit den Kleinsten, den Suteishi, abgerundet. Diese dienen dazu das Arrangement zu vollenden und kleine Details hinzuzufügen. Es kann im späteren fertigen Layout auch dazu kommen, dass diese von Pflanzen überwuchert werden.